Archiv der Kategorie: friedensprozess

Paro Nacional: Schusswaffen gegen Demonstranten

»Unter­stüt­zen wir das Recht der Sol­da­ten und Poli­zei, ihre Waf­fen zu benut­zen, um ihre Inte­gri­tät zu ver­tei­di­gen und um Men­schen und Eigen­tum zu schüt­zen …«. Mit die­sem Tweet — der mitt­ler­wei­le gelöscht wur­de — hat Alva­ro Uri­be, Exprä­si­dent und ultra­rech­ter Scharf­ma­cher des »Cen­tro Demo­cra­ti­co« gehö­rig Öl in die Flam­men deŕ Aus­ein­an­der­set­zun­gen um den natio­na­len Streik vom Mitt­woch ver­gan­ge­ner Woche, dem 28. April 2021, gegos­sen. Und die­se Flam­men loder­ten hoch.

Am 28. April sind Tau­sen­de von Kolum­bia­nern in allen Städ­ten des Lan­des auf die Stra­ße gegan­gen, um gegen eine von der Regie­rung Duque geplan­te Steu­er­re­form zu pro­tes­tie­ren. Eine Steu­er­re­form, die vor allem die­je­ni­gen Berei­che betrifft, denen sich — wie die Mehr­wert­steu­er auf Lebens­mit­tel — nie­mand ent­zie­hen kann, ins­be­son­de­re nicht die­je­ni­gen, die nahe­zu ihr gesam­tes Ein­kom­men für Grund­nah­rungs­mit­tel aus­ge­ben müs­sen. Und die­se Steu­er­re­form soll­te mit­ten in der Pan­de­mie durch­ge­setzt wer­den, in einer Zeit also, die gro­ßen Tei­len der Bevöl­ke­rung ihre Lebens­grund­la­gen zer­stört hat.

Die Pro­tes­te ver­lie­fen zunächst größ­ten­teils fried­lich (zum Teil aus­ge­las­sen, wie vie­le Vide­os in den sozia­len Medi­en zei­gen), wur­den dann jedoch von einer Ran­da­le pro­vo­zie­ren­den Min­der­heit zu van­da­lis­ti­schen Aktio­nen aus­ge­nutzt. Ob hier wie­der — wie bei ver­gan­ge­nen Demons­tra­tio­nen nach­ge­wie­sen wer­den konn­te — Agents Pro­vo­ca­teurs im Spiel waren, lässt sich im Moment nicht sagen. Klar ist aber, dass die Poli­zei mit unver­hält­nis­mä­ßi­ger Gewalt­an­wen­dung ein­griff und sich nicht davor scheu­te, Demont­ra­ti­ons­teil­neh­mern töd­li­che Ver­let­zun­gen bei­zu­brin­gen, wie das hier ver­link­te Video, dass über Twit­ter ver­öf­fent­licht wor­den war, zeigt, wie ein gepan­zer­tes Fahr­zeug der Poli­zei rück­sicht­los in die Men­schen­men­ge hineinrast:

Auch von der Schuss­waffe wur­de rück­sichts­los und grund­los Gebrauch gemacht, wie die­se  Vide­os zeigen:

Und hier kann man wohl gar nicht anders als von geziel­ten Tötungs­ver­su­chen durch die staat­li­chen Sicher­heits­kräf­te sprechen:

Zu bekla­gen sind min­des­tens 26 Tote, mehr als 400 ver­letz­te, zum Teil ver­stü­mel­te Men­schen. 700 Per­so­nen wur­den ver­haf­tet. Über­lie­fert sind Gewalt­an­wen­dun­gen gegen­über den Ver­haf­te­ten, 10 Frau­en berich­te­ten von Ver­ge­wal­ti­gun­gen, min­des­tens 56 Häft­lin­ge sind seit Tagen ver­schwun­den und die Poli­zei gibt kei­ne Aus­künf­te über ihren Ver­bleib. Außer­dem wur­den zahl­rei­che will­kür­li­che Haus­durch­su­chun­gen durchgeführt.

Die sozia­len Medi­en waren in den letz­ten Tagen voll von ersck­re­cken­den Berich­ten, Fotos und Vide­os. Vie­le sind mitt­ler­wei­le gelöscht wor­den. Das rück­sichts­lo­se Vor­ge­hen der staat­li­chen Sicher­heits­kräf­te hat sowohl die UNO als auch die Euro­päi­sche Uni­on zu Pro­test­no­ten ver­an­lasst. So twit­tert UNHCR heu­te: “We are deeply alar­med at deve­lo­p­ments in the city of #Cali in #Colom­bia over­night, whe­re poli­ce ope­ned fire on demons­tra­tors pro­tes­ting against tax reforms, repor­ted­ly kil­ling & inju­ring a num­ber of peop­le. Sta­te aut­ho­ri­ties must pro­tect human rights”.

Dass die Regie­rung Duque, vor zwei Tagen die Steu­er­re­form­plä­ne zurück­ge­zo­gen hat, scheint im Ange­sichts der fürch­ter­li­chen Ereig­nis­se der letz­ten Tage und der immer ersck­re­cken­der­en­den Men­sch­rechts­la­ge in Kolum­bi­en nur noch eine Rand­no­tiz zu sein.

Der Gewaltkonflikt in Kolumbien
im Spannungsfeld der Erinnerungskulturen

»Die Erin­ne­rung ist ein Kampf­feld, auf dem sich ent­schei­det, wel­che Sicht­wei­se der Ver­gan­gen­heit vor­herr­schen soll, in Funk­ti­on einer Zukunft, zu der man gelan­gen will. Aber die Erin­ne­rung wird unter asym­me­tri­schen Bedin­gun­gen kon­stru­iert. Das heißt, nicht alle Erin­ne­run­gen haben unter glei­chen Bedin­gun­gen Zugang zur poli­ti­schen Sze­ne. Indi­ge­ne und Bau­ern sind nicht in gleich­wer­ti­gen Posi­tio­nen wie die Eli­ten. Die Opfer ver­fü­gen nicht über die glei­chen Mit­tel, ihre Wahr­heit zu sagen, wie die Täter.« (Gon­za­lo San­chez et al.: Tru­ji­l­lo una tra­ge­dia que no cesa. Pri­mer Infor­me de Memo­ria His­tó­ri­ca de la Comi­sión Nacio­nal de Repa­ra­ción y Recon­ci­li­a­ción, Bogo­tá 2008: 25)

Die Auf­ar­bei­tung der kon­flikt­rei­chen Ver­gan­gen­heit in Kolum­bi­en ist zen­tra­ler Teil eines kom­ple­xen Trans­for­ma­ti­ons­pro­zes­ses, in dem die Grund­la­gen für eine fried­li­che Zukunft, unter den Bedin­gun­gen von Rechts­staat­lich­keit und Demo­kra­tie geschaf­fen wer­den sol­len. Das 2016 zwi­schen der kolum­bia­ni­schen Regie­rung unter Prä­si­dent Juan Manu­el San­tos und der FARC-Gue­ril­la ver­ein­bar­te Frie­dens­ab­kom­men ver­pflich­tet bei­de Sei­ten zur Wahr­heits­fin­dung, zur Mit­wir­kung bei der Schaf­fung von Gerech­tig­keit, der Wie­der­gut­ma­chung der Opfer und zu Garan­tien für eine Nicht-Wie­der­ho­lung. Um die­ses Ziel zu errei­chen sind in den ver­gan­ge­nen Jah­ren eine Rei­he von insti­tu­tio­nel­len und zivil­ge­sell­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten zur Auf­ar­bei­tung des Gewalt­kon­flikts unter­nom­men worden. 

Doch halt! Mit der Ver­wen­dung des Begriffs »Gewalt­kon­flikt» befin­den wir uns mit­ten in der Aus­ein­an­der­set­zung. Der gegen­wär­ti­ge, vom rechts­ge­rich­te­ten Prä­si­den­ten Iván Duque 2019 ein­ge­setz­te Nach­fol­ger von Gon­za­lo San­chez als Direk­tor des »Cen­tro Nacio­nal de Memo­ria His­to­ri­ca (CNMH)«, Ruben Dario Ace­ve­do, wür­de hier wider­spre­chen. Er hat­te vor unge­fähr einem Jahr öffent­lich erklärt: »… que lo vivi­do fue un con­flic­to arm­a­do, eso no pue­de con­ver­tir­se en una ver­dad ofi­cial.« (die Aus­sa­ge, dass das, was wir erlebt haben, ein bewaff­ne­ter Kon­flikt war, darf nicht zur offi­zi­el­len Wahr­heit werden.) 

Die Reak­ti­on auf die­se Erklä­rung ließ nicht lan­ge auf sich war­ten. Es gab nicht nur einen vehe­men­ten Pro­test der Opfer­ver­bän­de, die Ace­ve­do vor­war­fen, dass die auf einer sol­chen Basis betrie­be­ne »offi­zi­el­le« natio­na­le Erin­ne­rungs­ar­beit vie­le der Opfer aus­schlie­ßen wür­de. Dar­über hin­aus beschloss die »Inter­na­tio­nal Coali­ti­on of Sites of Con­sci­ence« sowie das Netz­werk latein­ame­ri­ka­ni­scher Erin­ne­rungs­stät­ten »Red de Siti­os de Memo­ria Lati­no­ame­ri­ca­nos y Cari­be­ños (RESLAC die Mit­glied­schaf­ten des »Cen­tro Nacio­nal de Memo­ria His­to­ri­ca« zu sus­pen­die­ren. Bei bei­den Ver­ei­ni­gun­gen han­delt es sich um Netz­wer­ke von his­to­ri­schen Stät­ten, Muse­en und Erin­ne­rungs-Initia­ti­ven, die sich zur Auf­ga­be gemacht haben, ver­gan­ge­ne Kon­flik­te mit gegen­wär­ti­gen sozia­len Bewe­gun­gen für Men­schen­rech­te in Ver­bin­dung zu brin­gen, Erin­ne­rung umzu­set­zen in Tat. (Bei­spie­le: »Memo­ri­um Nürn­ber­ger Pros­se«, Nürn­berg; »Museo Resis­ten­zia Ita­lia­no«, Mon­te­fio­ri­no; oder das »Muse­um of Bri­tish Colo­nia­lismm«, Kenia und UK.). 

Ace­ve­do wird eine extrem gefähr­li­che Vor­ein­ge­nom­men­heit für die Kon­struk­ti­on von Erin­ne­rung in der kolum­bia­ni­schen Gesell­schaft vor­ge­wor­fen. Es sei eine ideo­lo­gi­sche Funk­ti­on, die eine ein­sei­ti­ge Visi­on der Geschich­te des Lan­des arti­ku­liert. Die­se basiert auf der par­ti­ku­la­ren Annah­me, den Staat als Opfer des Angriffs der Gue­ril­la als einer ter­ro­ris­ti­schen Grup­pe zu ver­ste­hen, auf die er gar nicht anders als mit Gewalt — wenn erfor­der­lich auch mit staats­ter­ro­ris­ti­schen Metho­den der Gewalt — reagie­ren muss­te. Unter die­ser Prä­mis­se wird der Staat sein Han­deln gar nicht in Fra­ge stel­len kön­nen, weil er davon aus­geht, dass er mit sei­nen Aktio­nen die legi­ti­men Rech­te der kolum­bia­ni­schen Gesell­schaft ver­tritt. Damit wür­de man — so die Kri­tik — die Opfer der staat­li­chen Gewalt­ein­rich­tun­gen dele­gi­ti­mie­ren. Dies wäre ein enor­mer Rück­fall im Frie­dens­pro­zess und letzt­lich auch ein Ver­stoß gegen das Akom­men von Havanna.

Denn gera­de die Bereit­schaft, bei­de Sei­ten, Staat und Gue­ril­la, als Kom­bat­tan­ten im Sin­ne der Gen­fer Kon­ven­tio­nen anzu­er­ken­nen, und damit den staat­li­chen Gewalt­in­sti­tu­tio­nen nicht von vorn­her­ein die Täter­rol­le abzu­spre­chen, son­dern zu akzep­tie­ren, dass auch sie im Fal­le von Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen eben­so wir die Gue­ril­la auf die Ankla­gen­bank gesetzt wer­den, ist ein gro­ßes Ver­dienst der Regie­rung San­tos, die letzt­lich den Weg zum Frie­dens­ab­kom­men von Havan­na geeb­net hat und wofür San­tos den Frie­dens­no­bel­preis erhal­ten hat. 

Extrem gefähr­lich ist die Hal­tung des neu­en Direk­tors des CNMH des­halb, weil sie eine der Grund­pfei­ler des Frie­dens­ver­tra­ges in Fra­ge stellt. Die Kon­struk­ti­on eines »natio­na­len his­to­ri­schen Gedächt­nis­ses«, das sich durch Plu­ra­li­tät der Nar­ra­ti­ve aus­zeich­net, soll­te ein Grund­stein sein für eine natio­na­le Ver­söh­nung, für Gerech­tik­eit und eine umfas­sen­de Wie­der­gut­ma­chung, um eine Wie­der­ho­lung aus­zu­schlie­ßen. Die­ses als »inte­gra­ti­ves Sys­tem der Wahr­heit, Gerech­tig­keit, Wie­der­gut­ma­chung und Nicht-Wie­der­ho­lung« (»Sis­te­ma inte­gral de ver­dad, jus­ti­cia, repa­ra­ci­on y no repe­ti­ci­on) im Frie­dens­ver­trag von Havan­na ver­an­ker­te Bün­del von Maß­nah­men soll­te die Basis sein, auf der ein nach­hal­ti­ger Frie­den in Kolum­bi­en ent­ste­hen könnte. 

Vor­aus­set­zung dafür, dass dies gelin­gen kann, ist es, die Stim­me der Opfer aller am Kon­flikt betei­lig­ten Akteu­re in den Dis­kurs ein­zu­brin­gen. Wie wich­tig dies ist, hat die Reak­ti­on der Ver­hand­lungs­de­le­ga­tio­nen in Havan­na gezeigt, als erst­mals die Opfer am Ver­hand­lungs­tisch auf­tauch­ten und die Reprä­sen­tan­ten ihrer Pei­ni­ger mit ihren Erleb­nis­sen kon­fron­tier­ten. Alle Mit­glie­der der Ver­hand­lungs­de­le­ga­tio­nen in Havana­na, sowohl die der Regie­rung als auch die der FARC-EP, haben über­ein­stim­mend davon gespro­chen, dass mit dem Ein­tref­fen der Opfer an den Ver­hand­lungs­ort, eine Wen­de ein­ge­tre­ten war, die auf bei­den Sei­ten den gemein­sa­men Wil­len zur Been­di­gung des Kon­flik­tes vor­an­ge­bracht hätten.

Die Plu­ra­li­tät der Erzäh­lun­gen wird auch von den Opfer­ver­bän­den und diver­sen zivil­ge­sell­schaft­li­chen Grup­pen, die sich für die Erin­ne­rung ein­set­zen, gefor­dert. In einer gemein­sa­men Erklä­rung heben sie her­vor, Erin­ne­rung als ein erzäh­len­des und ver­ste­hen­des Span­nungs­feld zu begreifen. 

Die Sus­pen­die­rung des CNMH stellt für Kolum­bi­en zwei­fel­los ein inter­na­tio­na­les Desas­ter dar ( Vgl. DW vom 7.2.2020). Nun gibt es aber neben dem CNMH aus­ge­präg­te zivil­ge­sell­schaft­li­che Bewe­gun­gen und das CNMH ist glück­li­cher­wei­se nicht die ein­zi­ge Insti­tu­ti­on, die sich um die Erin­ne­rung bemüht. So gibt es das Netz­werk Red Colom­bia­na de Luga­res de Memo­ria (RCLM), das 2015 gegrün­det wur­de und in vier regio­na­len Kno­ten­punk­ten orga­ni­siert ist. Aber vie­le sei­ner Kol­lek­ti­ve waren bereits vor Jahr­zehn­ten gegrün­det wor­den. Die Haupt­an­stren­gung des Netz­werks besteht dar­in, Räu­me zu för­dern, die es erlau­ben, die unter­schied­li­chen Nar­ra­ti­ve der ver­schie­de­nen Akteu­re des bewaff­ne­ten Kon­flikts zu erzäh­len. Ein für mich ein­drucks­vol­les Bei­spiel war die Aus­stel­lung »La Guer­ra que no hemos vis­to« , die 2017 und 2018 im Museo de Arte Moder­no de Bogo­tá (MAMBO) statt­fand. In die­ser Aus­stel­lung wur­den Arbei­ten (v.a. Zeich­nun­gen und Male­rei­en) gezeigt, die von ehe­ma­li­gen Kom­bat­tan­ten meh­re­rer am Gewalt­kon­flikt beteilg­ter Grup­pen (FARC, ELN, AUC, Mili­tär und Poli­zei u.a.) im Zusam­men­hang mit einer Trauma­be­wäl­ti­gungs-The­ra­pie ange­fer­tigt wor­den waren. Zu sol­chen insti­tu­tio­nell unter­stüt­zen Akti­vi­tä­ten gehö­ren u.a. die her­aus­ra­gen­de Foto­du­ku­men­ta­ti­on von Jesus Abad Colo­ra­do EL TESTIGO sowie das Momu­ment FRAGMENTOS von Doris Sal­ce­do, in wel­chem die von der FARC der UNO über­ge­be­nen und ein­ge­schmol­ze­nen Waf­fen in eine Stät­te des Erin­nerns ver­wan­delt wur­den. Über bei­de hat­te auch der Deutsch­land­funk berich­tet, über Jesus Abad am 28. April 2019 , und über Doris Sal­ce­do am 11. Mai 2019.

Dar­über hin­aus gibt es in abge­le­ge­nen Gebie­ten Kolum­bi­ens, in denen kei­ne grö­ße­ren natio­nal oder inter­na­tio­nal ver­an­ker­ten Orga­ni­sa­tio­nen aktiv sind, eine Viel­zahl von zivil­ge­sell­schaft­li­chen Initia­ti­ven, wie bei­spiels­wei­se von der Comi­sión Vida, Jus­ti­cia y Paz, die seit vie­len Jah­ren von der Diö­ze­se in Quib­do, im Depar­ta­men­to Chocó, unter­stützt wird und mit denen WISSENSKULTUREN e.V. schon meh­re­re gemein­sa­me Ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt hat, zuletzt am 7.7.2020.

Sozialaktivisten in Kolumbien der
»Rebellion gegen den Staat« beschuldigt

Am sel­ben Tag, an dem die UN-Hoch­kom­mis­sa­rin für Men­schen­rech­te in einer Pres­se­mit­tei­lung die kolum­bia­ni­sche Regie­rung mit Nach­druck dazu auf­ge­for­dert hat, end­lich kon­kre­te Maß­nah­men gegen die mas­si­ven Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen gegen­über Bau­ern, Indi­ge­nen und Ange­hö­ri­gen der afro­ko­lum­bia­ni­schen Min­der­heit zu ergrei­fen, zeigt der Staat eine Reak­ti­on, die welt­weit Befrem­den und Ent­set­zen aus­ge­löst hat.

Anstatt die Aktivist*innen der sozia­len Bewe­gun­gen, gegen die Über­grif­fe von para­mi­li­tä­ri­schen Kräf­ten und bezahl­ten Kil­ler­kom­man­dos bes­ser zu schüt­zen, wur­de ges­tern mit einer koor­di­nier­ten Akti­on zur Ver­haf­tung eini­ger ihrer Anfüh­rer begon­nen. Besorgt fra­gen sich inter­na­tio­na­le Men­schen­rechts­be­ob­ach­ter, ob dies nun der Auf­takt zu einer staat­li­chen Ver­fol­gungs­kam­pa­gne gegen­über oppo­si­tio­nel­len Kräf­ten ist, die von der rechts-kon­ser­va­ti­ven Regie­rung Duque kri­mi­na­li­siert wer­den, in dem ihnen “Rebel­li­on gegen den Staat” zur Last gelegt wird. ( El Espec­ta­dor, 16.12.2020; Colom­bia Infor­ma, 15.12.2020.)

Das Netz­werk »Red de Her­man­dad y Soli­da­ridad con Colom­bia (REDHER)« infor­mier­te ges­tern über die Ver­haf­tun­gen von zwei ihrer Mit­glie­der, TEOÓFILO ACUÑA und ADELSO GALLO, Spre­cher des Bünd­nis­ses »Cumbre Agraria Cam­pe­si­na Étni­ca y Popu­lar«, am 15. Dezem­ber 2020. Zudem wur­de ROBERT DAZA, ein Bau­ern­füh­rer der CNA (Coor­di­na­dor Nacio­nal Agra­rio) im Depar­te­ment Nari­ño, eben­falls in den frü­hen Mor­gen­stun­den des 16. Dezem­ber verhaftet.

Alle drei sind nam­haf­te sozia­le Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten, die in den letz­ten zwan­zig Jah­ren für die Men­schen­rech­te in Kolum­bi­en ein­ge­tre­ten sind. ADELSO GALLO hat­te bereits vor eini­gen Jah­ren das Vor­ge­hen der trans­na­tio­na­len Kon­zer­ne scharf kri­ti­sert, die unter­stützt von der Regie­rung dazu bei­tra­gen, »… die Res­sour­cen zu plün­dern, die Arten­viel­falt zu zer­stö­ren und die Bevöl­ke­rung mit Bom­ben­an­schlä­gen und Mas­sa­kern zu ter­ro­ri­sie­ren. Die geis­ti­gen Urhe­ber wur­den nicht vor Gericht gestellt, geschwei­ge denn von der kolum­bia­ni­schen Jus­tiz ver­ur­teilt. Die­se Ver­bre­chen blei­ben in völ­li­ger Straf­lo­sig­keit. Ein sozia­ler Akti­vist, Gewerk­schaf­ter oder Bau­ern­füh­rer zu sein, ist gleich­be­deu­tend damit, eine Rebel­li­on zu bege­hen und ein Ver­bre­cher zu sein, und dies wird mit dem Leben bezahlt, wobei die mili­tä­ri­schen Kräf­te ein­ge­setzt wer­den und not­falls auf Jus­tiz und Poli­zei zurück­ge­grif­fen wird.” (Vgl. https://www.arcoiris.com.co/2014/08/multitudinario-homenaje-a-las-victimas-de-la-masacre-de-cano-seco/)

REDHER befürch­tet, dass es sich bei der Ver­haf­tung um eine poli­tisch kon­stru­ier­te Ankla­ge han­delt, wie sie bereits 2007 und 2011 gegen­über TEOÓFILO ACUÑA wegen sei­ner pro­non­cier­ten Rol­le als sozia­le Füh­rungs­per­sön­lich­keit prak­ti­ziert wur­de, dann aber von der Gene­ral­staats­an­walt­schaft jeweils wie­der zurück­ge­nom­men wer­den muss­te. Des­halb for­dert REDHER auch eine unab­hän­gi­ge Unter­su­chung dar­über, inwie­weit eine poli­ti­sche Instru­men­ta­li­sie­rung der Ermitt­lungs- und Jus­tiz­be­hör­den vor­liegt. Ins­be­son­de­re ange­sichts der Tat­sa­che, dass die vie­len Mor­de an Füh­rungs­per­sön­lich­kei­ten von sozia­len Bewe­gun­gen in den letz­ten Jah­ren eine so gerin­ge Auf­klä­rungs­quo­te vor­zu­wei­sen haben.

In einer in spa­ni­scher, eng­li­scher und fran­zö­si­scher Spra­che ver­fass­ten Peti­ti­on bit­tet REDHER um rasche inter­na­tio­na­le Unterstützung.

»Reichstagsbrand« in Bogotá?

Die dra­ma­ti­sche — selbst aus dem Welt­raum wohl les­ba­re — auf eine Mau­er in Medel­lin gemal­te Bot­schaft »Nos estan matan­do« (»Sie brin­gen uns um«) ist ein ver­zwei­fel­ter Hil­fe­ruf und hat die Welt­öf­fent­lich­keit — zumin­dest die­je­ni­ge, die die Ereig­nis­se in Kolum­bi­en beob­ach­tet — auf­ge­schreckt. Und in der Tat könn­te eini­ges dar­auf hin­deu­ten, dass wir gegen­wär­tig Zeu­gen des Beginns einer von rechts­ra­di­ka­len Krei­sen initi­ier­ten Hexen­jagd sind, die auf lin­ke und links-libe­ra­le Kräf­te, auf Umwelt- und Men­schen­rechts­ak­ti­vis­ten, auf Unter­stüt­zer des Frie­dens­ab­kom­mens von 2016 sowie auf Ange­hö­ri­ge von Min­der­hei­ten wie bespiels­wei­se der LGTBI zielt.

Was ist gesche­hen? Nach der Tötung eines Rechts­an­wal­tes im Poli­zei­ge­wahr­sam hat­te es mas­si­ve Pro­tes­te in Bogo­tá gegen Poli­zei­ge­walt gege­ben. Es kam ver­schie­dent­lich zu Van­da­lis­mus, Bus­se brann­ten, Fens­ter­schei­ben gin­gen zu Bruch und Geschäf­te wur­den geplün­dert. Aber dass die gleich­zei­tig und nach dem sel­ben Mus­ter ablau­fen­den Bran­d­at­ta­cken gegen 54 Poli­zei­sta­tio­nen in ver­schie­de­nen Stadt­tei­len — immer­hin fast ein Drit­tel aller Poli­zei­sta­tio­nen in Bogo­tá — einem spon­ta­nen Unmut pro­tes­tie­ren­der Bür­ger geschul­det sein sol­len oder gar einer lin­ken Ver­schwö­rung gegen den Staat, klingt nicht sehr glaub­wür­dig. Der Ver­dacht, hier sei­en gezielt Pro­vo­ka­teu­re am Werk gewe­sen, die in einer kon­zer­tier­ten Akti­on gehan­delt haben, ist schwer zu ent­kräf­ten. Dar­auf deu­tet auch der poli­ti­sche Kon­text hin, in dem sich dies ereig­net hat.

Ent­ge­gen der ein­deu­ti­gen Anwei­sung der Bür­ger­meis­te­rin Clau­dia Lopez mach­te die Poli­zei von der Schuss­waf­fe Gebrauch. Das Resul­tat: 13 getö­te­te und 66 durch Schuss­waf­fen ver­letz­te Demons­tran­ten, aber auch ca. 200 ver­letz­te Poli­zis­ten (vgl. »Revis­ta Sema­na« Ed. 2002 vom 13.9.2020). Wäh­rend Prä­si­dent Duque den ver­letz­ten Poli­zis­ten sei­nen Dank aus­sprach aber kein Wort des Bedau­erns über die 13 erschos­se­nen Demons­tran­ten ver­lor, bekräf­tig­te Bür­ger­meis­te­rin Lopez das Demons­tra­ti­ons­recht, kri­ti­sier­te jedoch sowohl den Van­da­lis­mus als auch das eigen­mäch­ti­ge Vor­ge­hen der Poli­zei. Dafür wird sie nun von den rechts­ge­rich­te­ten Kräf­ten attackiert.

Es drängt sich förm­lich der Ver­dacht auf, dass das, was der­zeit in Kolum­bi­en geschieht, Teil einer gut orga­ni­sier­ten Kam­pa­gne ist, mit der die Ermor­dung von über 205 zivil­ge­sell­schaft­li­chen Akti­vis­ten, 43 Ex-FARC-Ange­hö­ri­gen und meh­re­ren Mas­sa­ker allein im Jah­re 2020 poli­tisch gerecht­fer­tigt wer­den soll. »Die Lin­ken« — wer immer das ist — wer­den beschul­digt, einen gesell­schaft­li­chen Umsturz zu pla­nen. Und es muss befürch­tet wer­den, dass die mas­si­ven und vor allem mit Falsch­in­for­ma­tio­nen geführ­ten Angrif­fe, einen Prä­ven­tiv­schlag der Rech­ten gegen die angeb­li­chen Unter­stüt­zer der Gue­ril­la und die zivil­ge­sell­schaft­li­chen Ver­tei­di­ger des Frie­dens­ab­kom­mens von 2016 ideo­lo­gisch legi­ti­mie­ren sol­len. Jeden­falls ist der Ton in den sozia­len Medi­en schrill und hass­erfüllt, wie nie. Anti­kom­mu­nis­ti­sche Argu­men­te aus der Mot­ten­kis­te des kal­ten Krie­ges wer­den bemüht, um die Kolum­bia­ner davon über­zeu­gen zu wol­len, dass »die Lin­ken« kurz davor ste­hen, die Macht im Lan­de an sich zu rei­ßen, allen Bür­ger ihr Eigen­tum rau­ben, die staat­li­chen Insti­tu­tio­nen abschaf­fen und eine grau­sa­me Dik­ta­tur errich­ten wer­den. Und das Werk­zeug, um all dies zu rea­li­sie­ren, sei das von Ex-Prä­si­dent San­tos mit der FARC geschlos­se­ne Frie­dens­ab­kom­men von 2016. San­tos selbst wird als Draht­zie­her eines kom­mu­nis­ti­schen Kom­plotts, die JEP als eine »FARC-Jus­tiz« und alle, die den Frie­dens­pro­zess unter­stüt­zen, als Steig­bü­gel­hal­ter einer kom­mu­nis­ti­schen Macht­er­grei­fung im Staa­te denun­ziert. Dage­gen hel­fe nur ein ent­schlos­se­nes und gewalt­vol­les Han­deln aller patrio­ti­schen Kräfte.

So absurd und lächer­lich die­se Argu­men­te auch klin­gen, sie zei­ti­gen lei­der Kon­se­quen­zen. In ers­ter Linie bei Leu­ten, die offen­sicht­lich nie einen Blick in das Frie­dens­ab­kom­men gewor­fen haben, die aber ganz genau wis­sen, dass es zum Unter­gang Kolum­bi­ens füh­ren wird. Nicht nur, dass in den sozia­len Medi­en die Lin­ken als außer­halb der mensch­li­chen Gesell­schaft ste­hend bezeich­net wer­den, als »Unge­zie­fer«, »Rat­ten« u.a.m., auch die phy­si­sche Ver­nich­tung all die­ser Per­so­nen sei eine patrio­ti­sche Opti­on. Die rechts­ge­rich­te­te und für ihre Mas­sa­ker an der Zivil­be­völ­ke­rung bekann­te para­mil­tä­ri­sche Grup­pe »Agui­las Negras« fühl­te sich auch sofort ermun­tert, die unten ste­hen­de Per­so­nal­lis­te zu ver­öf­fent­li­chen, auf der sie die mili­tä­ri­sche Exe­ku­ti­on die­ser »mal­pari­dos« (unter denen sich übri­gens auch Ange­hö­ri­ge gesell­schaft­li­cher Min­der­hei­ten wie der LGTBI befin­den) ankün­di­gen, wo immer sie ange­trof­fen werden. 

Für den Beob­ach­ter aus Deutsch­land drängt sich förm­lich ein his­to­ri­sches Déjà-vu auf: Der Reichs­tags­brand von 1933, den die Nazis zwar selbst ver­ur­sacht aber den Kom­mu­nis­ten in die Schu­he scho­ben und dann als Legi­ti­ma­ti­on benutz­ten, die gesam­te lin­ke Oppo­si­ti­on in Deutsch­land zu ver­bie­ten, zu ver­haf­ten und phy­sisch zu liqui­die­ren. Die­ser Ver­gleich mag weit her­ge­holt sein, aber unwill­kür­lich drängt sich die Fra­ge auf, ob das Nie­der­bren­nen von 54 Poli­zei­sta­tio­nen nicht eine ähn­li­che Funk­ti­on haben könn­te? In Kolum­bi­en erin­nert man sich mit Trau­er an den para­mi­li­tä­ri­schen Ver­nich­tungs­feld­zug gegen die »Uni­on Patrio­ti­ca (UP)« in den 80er Jah­ren, bei dem über 6.000 Mit­glie­der die­ser Par­tei ermor­det wur­den. Unter ihnen par­la­men­ta­ri­sche Man­das­trä­ger, Bür­ger­meis­ter, Prä­si­dent­schafts­kan­di­da­ten. Aber die­ser Ver­nich­tungs­feld­zug ging damals ledig­lich gegen eine Par­tei. Heu­te geht es aber gegen eine viel brei­te­re Bevöl­ke­rungs­grup­pe, wie die Mor­de in den letz­ten drei Jah­ren gezeigt haben. Nicht nur Ex-Kom­bat­tan­ten der FARC sind Ziel der Ter­ror­ak­te, es geht eben­so gegen Ange­hö­ri­ge zivil­ge­sell­schaft­li­cher Grup­pen, die sich für Men­schen­rech­te, Umwelt, poli­ti­sche Par­ti­zi­pa­ti­on, bes­se­re Lebens­be­din­gun­gen und Gleich­stel­lung ver­schie­de­ner Min­der­hei­ten, wie z.B. der LGT­BI-Ange­hö­ri­gen, ein­set­zen. Sie alle ste­hen auf den Todes­lis­ten der Para­mi­li­ärs. Dies­mal wäre die zivil­ge­selslchaft­li­che und demo­kra­ti­sche Ord­nung des Lan­des selbst in Gefahr.

Es scheint fast so, als hät­ten die Ermitt­lun­gen wegen Zeu­gen­be­stechung und die Ver­hän­gung des Haus­ar­res­tes gegen den ehe­ma­li­gen Prä­si­den­ten Álva­ro Uri­be, dem gute Kon­tak­te zu rechts­ge­rich­te­ten Para­mi­li­tärs nach­ge­sagt wer­den, das rech­te poli­ti­sche Lager in Panik ver­setzt. Auch der mit die­ser Ankla­ge ver­bun­de­ne Anse­hens­ver­lust sei­ner Par­tei »Cen­tro Demo­cra­ti­co« mag sie dazu moti­viert haben, nun eine schnel­le­re und här­te­re Gang­art ein­zu­schla­gen, um den ver­hass­ten Frie­dens­pro­zess end­gül­tig zu been­den. Das hat­te zwar der im Mai 2019 gewähl­te Prä­si­dent Duque von vorn­her­ein zu sei­nem Wahl­ziel erklärt, aber nach sei­ner Wahl hat­te man doch gehofft, die Stim­me der Ver­nunft wür­de in dem mehr oder weni­ger unent­schie­de­nen Kräf­te­gleich­wicht Kolum­bi­ens über­wie­gen. Die Blo­cka­de sei­ner Regie­rung gegen die Umset­zung des Ver­tra­ges hat zwar den Frie­dens­pro­zess mas­siv behin­dert und ver­zö­gert, aber die in der Bevöl­ke­rung an ihn gerich­te­ten Hoff­nun­gen nicht zer­stö­ren kön­nen. Nicht nur die Zivil­ge­sell­schaft mel­det sich immer wie­der mit Pro­tes­ten und For­de­run­gen für mehr Par­ti­zi­pa­ti­on, bes­se­re Lebens- und Aus­bil­dungs­be­din­gen, mehr sozia­le Gleich­heit u.a.m. zu Wort, auch in bei­den Kam­mern des Kon­gres­ses wird lei­den­schaft­lich um die Erfül­lung des Ver­tra­ges gerun­gen. Außer­dem machen, die durch den Acuer­do ein­ge­rich­te­ten Insti­tu­tio­nen, die JEP, die Wahr­heits­kom­mis­si­on und die »Uni­dad de Bús­que­da de Per­so­nas Dadas por Desa­pa­re­ci­das (UBPD)« effi­zi­en­te Arbeit. Zudem gibt es eine Viel­zahl von Initia­ti­ven, die sich auf den »Acuer­do« beru­fen und sei­ne regie­rungs­amt­li­che Unter­stüt­zung ein­kla­gen [Vgl. hier­zu Knut Hen­kel (Hein­rich-Böll-Stif­tung): Inter­view mit Iván Cepe­da vom 8. Sep­tem­ber 2020] Nun aber scheint es, als ver­än­der­ten die Fein­de des Frie­dens­ver­tra­ges ihre Stra­te­gie. Gutes ist dabei kaum zu erwar­ten. Aber die kolum­bia­ni­sche Regie­rung weiß, dass die Ereig­nis­se in dem Land von der Welt­öf­fent­lich­keit genau beob­ach­tet wer­den. Sowohl von den inter­na­tio­na­len Orga­ni­sa­tio­nen, als auch von den natio­na­len Regie­run­gen, die sich bereit erklärt hat­ten, den Frie­dens­pro­zess in Kolum­bi­en finan­zi­ell zu unter­stüt­zen und nicht zuletzt auch von der inter­na­tio­na­len Zivilgesellschaft.

Basta Ya! Proteste gegen die Tötungen in Kolumbien

Eine Rei­he von Mas­sa­kern, vor allem an jugend­li­chen Kolum­bia­nern, hat in den ver­gan­ge­nen Tagen die
Öffent­lich­keit nicht nur in Kolum­bi­en scho­ckiert und alar­miert. Zusam­men mit den in die­sem Jahr ermor­de­ten Men­schen­rechts- und Umwelt-Akti­vis­ten hat das Land bereits über 200 Opfer geziel­ter Tötun­gen zu beklagen.

Als Mani­fes­ta­ti­on der Trau­er und des Pro­tes­tes, und um zu demons­trie­ren, dass die inter­na­tio­na­le Zivil­ge­sell­schaft die Vor­komm­nis­se in Kolum­bi­en sehr sorg­fäl­tig und mit gro­ßer Sor­ge beob­ach­tet, fan­den am Frei­tag und am Sams­tag letz­ter Woche in meh­re­ren Städ­ten Deutsch­lands Soli­da­ri­täts­ak­tio­nen statt. In Ber­lin und in Frank­furt vor der kolum­bia­ni­schen Bot­schaft bzw. dem Kon­su­lat, in Bonn auf dem Platz der
Ver­ein­ten Natio­nen vor dem UN-Gebäude. 

Im Zen­trum der Akti­on in Bonn stand eine Per­for­mance der kolum­bia­ni­schen Künst­le­rin Ana Bole­na Mül­ler, die die Trau­er Kolum­bi­ens über die neu auf­ge­flamm­te Gewalt im Land zum Aus­druck brach­te. Mit 200 auf dem »Platz der Ver­ein­ten Natio­nen« nie­der­gelg­ten Holz­kreu­zen und einer nament­li­chen Auf­zäh­lung wur­de den Opfern gedacht. Anschlie­ßend arti­ku­lier­ten die Teil­neh­mer der Akti­on ihren Pro­test und die For­de­rung an die Regie­rung Duque, end­lich ihrer ver­fas­sungs­mä­ßi­gen Ver­ant­wor­tung gerecht zu wer­den, für die Sicher­heit ihrer Bür­ger zu sor­gen und die Umset­zung des Frie­dens­ab­kom­mens von 2016 nicht län­ger zu blockieren.

Dank zwei­er Berich­te der DEUTSCHEN WELLE in spa­ni­scher Spra­che ist erreicht wor­den, dass die Aktio­nen vom Wochen­en­de auch in Kolum­bi­en zur Kennt­nis genom­men wur­den und nun hier wie dort in den sozia­len Netz­wer­ken prä­sent sind. Die Berich­te sind hier verfügbar: 

Jenseits der Pandemie leidet Chocó

Aus dem Chocó kom­men erneut schlim­me Nach­rich­ten. Über Ursu­la Holz­pa­fel und Ulrich Kol­witz, die seit über drei­ßig Jah­ren zusam­men mit der Diö­ze­se in Quib­dó in der »Comi­sión Dio­cesa­na Vida, Jus­ti­cia y Paz« in der Men­schen­rechts­ar­beit aktiv sind und mit denen wir von WISSENSKULTUREN seit vie­len Jah­ren eng ver­bun­den sind, erreicht uns ein besorg­nis­er­re­gen­der Bericht. In einem gemein­sa­men Auf­ruf von afro­ko­lum­bia­ni­schen und indi­ge­nen Orga­ni­sa­tio­nen, des »Con­se­jo Comu­ni­ta­rio Mayor de la Aso­cia­ción Cam­pe­si­na Inte­gral del Atrato – COCOMACIA«, dem »Mesa Indí­ge­na del Chocó«, dem »Foro Inte­rét­ni­co Soli­da­ridad Chocó«, dem »Red Depar­ta­men­tal de Muje­res Cho­coanas« und dem »Mesa Ter­ri­to­ri­al de Garan­tí­as Chocó« wird auf die alar­mie­ren­de Zunah­me der Ver­let­zung der indi­vi­du­el­len und kol­lek­ti­ven Rech­te der afro­ko­lum­bia­ni­schen und indi­ge­nen Völ­ker des Chocó durch die Ver­schär­fung des bewaff­ne­ten Kon­flikts im Depar­te­ment auf­merk­sam gemacht.

Schon seit lan­gem wird das Ein­si­ckern para­mi­li­tä­ri­scher Ver­bän­de (ins­be­son­der der Auto­de­fen­sas Gai­ta­nis­tas de Colom­bia, AGC) und Grup­pen der ELN-Gue­ril­la in den Cho­co beklagt. In den besetz­ten Gebie­ten wer­den eige­ne »Geset­ze« zur Gel­tung gebracht und sie über die ver­fas­sungs­mä­ßig garan­tier­ten Rech­te der betroff­nen Gemein­den und Grup­pen gestellt. Die­se Miss­stän­de sind seit lan­gem bekannt, wer­den aber von der kolum­bia­ni­schen Regie­rung igno­riert. Zu befürch­ten ist, dass es wie­der ein­mal ein klamm­heim­li­ches Ein­ver­ständ­nis der Regie­rung mit den para­mi­li­tä­ri­schen Kräf­ten, die mit enor­men finan­zi­el­len und logis­ti­schen Res­sour­cen aus­ge­stat­tet sind, gibt. Ihr vor­ge­ge­be­nes Ziel ist es, die ver­blie­be­nen Gue­ril­la­grup­pen zu eli­mi­nie­ren. Aber nicht nur dar­um scheint es zu gehen (vgl. Jus­ti­cia y Paz, Colom­bia, 30.12.2019). Ver­trei­bun­gen der Bevöl­ke­rung von ihrem Land sind in einem bis­her nicht bekann­tem Aus­maß an der Tages­ord­nung. Ille­ga­le Berg­bau­an­la­gen enste­hen, Regen­wald wird gero­det um Platz für gro­ße Plan­ta­gen oder für Gold­mi­nen zu machen. Die Umwelt­ver­schmut­zung schrei­tet vor­an, ins­be­son­de­re der Flüs­se, die die Lebens­ader die­ser Regi­on dar­stel­len. Queck­sil­ber­ver­seu­chung des Was­sers bedroht die Gesund­heit und das Leben der indi­ge­nen und afro­ko­lum­bia­ni­schen Bevöl­ke­rung, die an den Ufern die­ser Flüs­se siedeln. 

Ursu­la und Uli schrei­ben, dass selbst in der Stadt Quib­do, die Haupt­stadt des Depar­ta­ment­os Cho­co, die Gewalt­grup­pen immer mehr die Kon­trol­le über die Wohn­vier­tel aus­deh­nen. »Sie sind die Ein­zi­gen, die kei­ner­lei Aus­gangs­be­schrän­kun­gen unter­lie­gen. Per­so­nen, die sich die­ser Herr­schaft wider­set­zen wol­len, wer­den ein­ge­schüch­tert und bedroht. Allein hier in Quib­dó haben wir die­ses Jahr bereits 87 Mord­fäl­le regis­trie­ren müs­sen. Es fal­len nach wie vor weit mehr Men­schen den Gewalt­ver­bre­chen zum Opfer als dem Coro­na­vi­rus, der bis­her im gesam­ten Chocó 70 Ster­be­fäl­le vers­ur­sacht hat.« (Rund­brief von Ursu­la Holz­ap­fel & Ulrich Koll­witz, Comi­sión Vida, Jus­ti­cia y Paz, v. 7.7.2020)

Und dies fin­det alles in einem Gebiet statt, wel­ches im Frie­dens­ver­trag als eines der 16 Ter­ri­to­ri­en erklärt wur­de, die beson­ders unter dem Gewalt­kon­flikt gelit­ten hat­ten und des­halb einer beson­de­ren Unter­stüt­zung des Staa­tes bedür­fen. Aber die­se Art von “Unter­stüt­zung” war sicher nicht gemeint vgl. Jus­ti­cia y Paz, Colom­bia, 30.12.2019.

In dem Auf­ruf wird auch beklagt, dass in einer Zeit, in der die Coro­na-Pan­de­mie, den tages­po­li­ti­schen Dis­kurs bestimmt, ihre Hil­fe­ru­fe unge­hört blei­ben. Es wird auf den kata­stro­pha­len Zustand des Gesund­heits­sys­tems (Kran­ken­haus­in­fra­struk­tur, Aus­rüs­tung, Per­so­nal, Leis­tungs­er­brin­gung) im gesam­ten Depar­te­ment Chocó auf­merk­sam gemacht, wel­cher die gesam­te Bevöl­ke­rung, jen­seits der Coro­na­vi­rus-Pan­de­mie, in eine Lage ver­setzt, in der sie stän­dig der Gefahr von Krank­hei­ten oder Unfäl­len schutz­los aus­ge­lie­fert ist. Alle länd­li­chen Gemein­den, vor allem die indi­ge­nen, sind nach wie vor stän­dig ende­mi­schen und epi­de­mi­schen Krank­hei­ten (Tuber­ku­lo­se, Lun­gen­ent­zün­dung, Den­gue-Fie­ber, Mala­ria) aus­ge­setzt, beglei­tet von chro­ni­scher Unter­ernäh­rung und einem schwa­chen Immunsystem.

Wenn die Regie­rung Wirk­sam­keit und Glaub­wür­dig­keit bei den Maß­nah­men zur Bekämp­fung der Coro­na-Pan­de­mie der Pan­de­mie und zum Schutz des Lebens der Bevöl­ke­rung errei­chen will, kann sie sich nicht auf Qua­ran­tä­neer­las­se beschrän­ken und das Pan­ora­ma des bewaff­ne­ten Kon­flikts, der ille­ga­len Wirt­schaft, des Elends, der Kor­rup­ti­on und der man­geln­den Gesund­heits­ver­sor­gung ver­nach­läs­si­gen, die im Depar­te­ment Chocó unzäh­li­ge Men­schen­le­ben fordern.

Die genann­ten Orga­nis­tio­nen for­dern die Regie­rung dazu auf, wirk­sa­me Maß­nah­men zu ergrei­fen, die dar­auf abzie­len, der Bevöl­ke­rung von Chocó ein ganz­heit­li­ches men­schen­wür­di­ges Leben zu garan­tie­ren. In den Gebie­ten muss die Aner­ken­nung der indi­ge­nen und afro­ko­lum­bia­ni­schen Selbst­ver­wal­tung unver­züg­lich wie­der­her­ge­stellt wer­den. Gefor­dert wird die voll­stän­di­ge Umset­zung des Frie­dens­ab­kom­mens zwi­schen der kolum­bia­ni­schen Regie­rung und den FARC vom Novem­ber 2016, wel­ches auch grund­sätz­li­che Fra­gen der Indi­ge­nen und Afrokolumbianer*innen umfasst. 

Der voll­stän­di­ge Wort­laut des Auf­rufs (in spa­ni­scher Spra­che) ist hier zum Down­load verfügbar. 

Wei­te­re Bei­trä­ge zu die­sem Thema:

Frieden in den Zeiten des Coronavirus?

Wir hat­ten Glück mit unse­rer Rück­rei­se nach Deutsch­land Mit­te März, dass wir trotz mehr­fa­cher Ver­schie­bung des Flu­ges (aber aus ande­ren Grün­den als der der Pan­de­mie) zwei Plät­ze in der Air Fran­ce Maschi­ne nach Paris erhal­ten hat­ten. Die Coro­na Kri­se war noch nicht rich­tig in Kolum­bi­en ange­kom­men, aber alles was man aus Asi­en und Euro­pa hör­te, konn­te einen nicht opti­mis­tisch machen. Soll­te es tat­säch­lich zu einem Shut­down der Wirt­schaft kom­men? Ange­sichts der unzäh­li­gen Stra­ßen­ver­käu­fer in kolum­bi­ens Städ­ten eigent­lich undenk­bar. Wovon soll­ten sie leben? Groß ange­leg­te Unter­stüt­zungpro­gram­me, so wie in Deutsch­land, konn­te ich mir in Kolum­bi­en nicht vor­stel­len, ins­be­son­de­re nicht für den soge­nann­ten »infor­mel­len Sek­tor, in dem ein Groß­teil der Bevöl­ke­rung sich ihren Lebens­un­ter­halt erwirt­schaf­tet. Und was soll­te aus dem Frie­dens­pro­zess wer­den? Wie kann die Arbeit der drei Kom­mis­sio­nen, der »Comi­son de la Ver­dad«, der »JEP« (Juris­dic­ción para la Paz), sowie der »UBPD« (Uni­dad de Bús­que­da de Per­so­nas dadas por Desa­pa­re­ci­das) wei­ter­ge­hen, wenn Kolum­bi­en so wie in Euro­pa die Mög­lich­kei­ten sozia­ler Kon­tak­te mas­siv ein­schrän­ken soll­te. Mitt­ler­wei­le ist ja genau die­ses Sze­na­rio ein­ge­tre­ten und in der Tat muss man sich Sor­gen um den Frie­dens­pro­zess machen. Wie­der ein­mal, muss man sagen, denn auch schon vor­her muss­te man den Frie­dens­pro­zess in Kolum­bi­en als aus­ge­spro­chen fra­gil bezeich­nen. Die Mor­de an sozia­len Akti­vis­ten der Umwelt‑, der Men­schen­rechts- oder der Frie­dens­be­we­gung sowie an Exko­ma­bant­tan­ten der FARC gehen wei­ter. Unter den Bedin­gun­gen der Aus­gangs­be­schrän­kun­gen schei­nen sich die Gewalt­tä­ter noch siche­rer zu sein, unge­stört ihre Atten­ta­te durch­füh­ren zu kön­nen. Ins­be­son­de­re in den vom Gewalt­kon­flikt beson­ders betrof­fe­nen Gebie­ten scheint sich mit COVID-19 die Lage zum Teil dra­ma­tisch zuzu­spit­zen. Denn hier han­delt es sich meist um weit abge­le­ge­ne Regio­nen, in denen das staat­li­che Gesund­heits­we­sen kaum greift, in denen auf­grund der Umwelt­be­las­tun­gen durch ille­ga­le Minen (v.a. Gold, Sma­rag­den) aber auch durch den »lega­len« Roh­stoff­an­bau (Koh­le, Erd­öl, Erze) der Gesund­heits­zu­stand der Bewoh­ner seit Jah­ren einer star­ken Belas­tung unter­wor­fen ist. Hin­zu kommt noch, dass in die­sen Gebie­ten die sozia­len und kul­tu­rel­le Grund­rech­te nicht aus­rei­chend umge­setzt sind, so dass erheb­li­che Wis­sens­de­fi­zi­te bestehen, um die Zusam­men­hän­ge zwi­schen bestimm­ten Lebens­wei­sen und der Pan­de­mie zu erken­nen und ent­spre­chen­de Ver­hal­tens­maß­nah­men ein­zu­lei­ten. Das alles betrifft in beson­de­rer Wei­se die indi­ge­ne und afro­ko­lum­bia­ni­sche Bevöl­ke­rung. Ein Bei­spiel ist das Depar­ta­ment Cho­co mit sei­ner über­wie­gend afro­ko­lum­bia­ni­schen Bevöl­ke­rung, die seit Mona­ten ver­stärkt unter para­mi­li­tä­ri­schen Aktio­nen leidet. 

Und die Auf­merk­sam­keit der Öffent­lich­keit scheint sich der­art auf die Coro­na-Kri­se zu kon­zen­trie­ren, dass tat­säch­lich die Gefahr besteht, dass der Frie­dens­pro­zess dabei unter die Räder kommt. Zivil­ge­sell­schaft­li­che Grup­pen aber auch ver­schie­de­ne poli­ti­sche Par­tei­en und inter­na­tio­na­le Beob­ach­ter rich­ten des­halb For­de­run­gen an die Regie­rung, den Frie­dens­pro­zess trotz COVID-19 wei­ter vor­an­zu­trei­ben und Bedin­gun­gen zu schaf­fen, wie die Arbeit der dafür ein­ge­rich­te­ten Insti­tu­tio­nen auch in Zei­ten des Coron­vi­rus wei­ter­ge­führt wer­den kann.

Zu den Ereignissen des 21. November

Wer Kolum­bi­en kennt, weiß, dass es kaum ein ande­res Land gibt, das eine grö­ße­re Diver­si­tät in jeg­li­cher Hin­sicht zu bie­ten hat. Kli­ma­tisch, geo­gra­fisch, bio­lo­gisch, eth­nisch, kul­tu­rell, musi­ka­lisch und vie­les mehr. Der 21. Novem­ber 2019, der Tag des Gene­ral­streiks, war ein Tag, an dem die­se Diver­si­tät in einer ande­ren Hin­sicht deut­lich wur­de: An ein­und­dem­sel­ben Tag konn­ten wir vie­le Kolum­bi­en gleich­zei­tig sehen. Ein Kolum­bi­en mit einer ein­drucks­vol­len, wür­de­vol­len, aus­ge­spro­chen fried­li­chen und auge­las­se­nen Mani­fes­ta­ti­on für die sozia­len und poli­ti­schen Rech­te der Bevöl­ke­rung, mit einer kla­ren Oppo­si­ti­ons­an­sa­ge gegen­über der Regie­rung. »Una fies­ta poli­ti­ca« wie eini­ge der teil­neh­me­nen Poli­ti­ker, Jour­na­lis­ten, Künst­ler in Inter­views wäh­rend der Mani­fes­ta­ti­on sagten. 

Dann aber sahen wir auch mas­si­ve staat­li­che Repres­si­on, Gewalt, Van­da­lis­mus was zu Aus­gangs­sper­ren in Bogo­tá und Cali führ­te. Dann wie­der tage­lang aus­ge­las­se­ne fried­li­che »Cace­ro­la­sos« — sogar direkt vor dem Wohn­haus des Prä­si­den­ten. Und das teil­wei­se mit Cho­reo­gra­phien, die man­che Fan­kur­ven von Fuß­ball­ver­ei­nen in den Schat­ten stel­len könnte.

Die Irri­ta­tio­nen, die die­se wider­sprüch­li­chen Bil­der her­vor­rie­fen, hat­ten aber bereits viel frü­her begon­nen. Den­ken wir nur an die wochen­lan­ge Panik­ma­che vor Beginn des Gene­ral­streiks. Dort haben bestimm­te Inter­es­sen­krei­se unter Rück­griff auf ein frag­wür­di­ges kul­tu­rel­les Gedächt­nis der Kolum­bia­ner und unter unver­ant­wort­li­cher Nut­zung der Social-Media-Kanä­le eine Hys­te­rie erzeugt, die letzt­lich den Boden berei­te­te für eine gewalt­vol­le Intervention. 

Die hät­te nicht sein müs­sen. Und sie hat gezeigt, dass die Bot­schaft des Frie­dens­ver­tra­ges von Haban­na immer noch nicht bei allen Kolum­bia­nern ange­kom­men ist. Sehr deut­lich hat dies die neu­ge­wähl­te Bür­ger­meis­te­rin von Bogo­tá, Clau­dia Lopez, — die übri­gens selbst auch mit­de­mons­triert hat — kom­men­tiert, als sie bekräf­tig­te, dass eine Mani­fes­ta­ti­on – auch in die­ser Grö­ßen­ord­nung – selbst­ver­ständ­lich ein ver­fas­sungs­mä­ßi­ges Grund­recht auf poli­ti­sche Opp­so­i­ti­on sei.

Aber die im letz­ten Jahr gewähl­ten Regie­rung Duque hält aber offen­sicht­lich immer noch im alten uri­bis­ti­schen Den­ken fest, dass jeg­li­che Oppo­si­ti­on gegen die Regie­rung ein sub­ver­si­ver Akt ist. Die Macht­de­mons­tra­ti­on des Staa­tes war ein­deu­tig: Ein mas­si­ves Poli­zei- und Mili­tär­auf­ge­bot, äußerst frag­wür­di­ge Pro­vo­ka­tue­re, von denen eini­ge, als sie von Demons­tran­ten zur Rede gestellt wur­den, zuge­ben muss­ten, COP 50.000,– erhal­ten zu haben, um ordent­lich Ran­da­le zu machen. Von wem? Ich weiß es nicht.

Immer­hin gibt es Poli­zis­ten, die sich für die über­zo­ge­ne Här­te beim Poli­zei­ein­satz öffent­lich ent­schul­dig­ten. Die Video­auf­zeich­nun­gen, die ich über Twit­ter gese­hen habe, sind in der Tat beun­ru­hi­gend. Höchst irri­tie­rend auch, dass da Poli­zis­ten waren, die gar kei­ne Iden­ti­fi­ka­ti­ons­num­mern hat­ten und auf Befra­gen jede Aus­kunft dar­über verweigerten.

Zwei­fel­los sind auch die Bil­der über den Van­da­lis­mus, der statt­ge­fun­den hat bedrü­ckend. Da wur­den Bür­ger durch eine Flut von Fake-News in Angst und Schre­cken ver­setzt. Wann hat man zuletzt in Bogo­tá Bewoh­ner mit Mache­ten in der Hand gese­hen, die glaub­ten ihr Hab und Gut gegen einen angeb­lich brand­schat­zen­den Mop ver­tei­di­gen zu müs­sen. Da war sehr viel Panik­ma­che im Spiel. 

Auf der Sei­te der Demons­trie­ren­den, wur­de ver­sucht, die gewalt­be­rei­ten Pro­vo­ka­teue­re zu iso­lie­ren. Was nicht immer gelang. Ob wirk­lich Para­mi­li­tärs ein­ge­schleust wur­den, die die Gewalt immer wie­der neu ent­fa­chen woll­ten (oder soll­ten?) — wie behaup­tet wird – lässt sich schwer prü­fen. In Cali waren es off­fen­sicht­lich stadt­be­kann­te Hoo­li­gans, die im Schutz der Mani­fes­ta­ti­on mal ordent­lich die Sau raus las­sen woll­ten. All die­se Erschei­nun­gen sind uns in Deutsch­land ja auch nicht ganz unbekannt.

Die Tage nach dem 21. Novem­ber ver­lie­fen fried­li­cher, wenn­gleich die Pro­tes­te tag­täg­lich wei­ter­ge­hen. Ins­be­son­de­re nach dem Tod des acht­zehn­jäh­ri­gen Stu­den­ten Dilan Cruz, der von einer Trä­nen­gas­gra­na­te der berüch­tig­ten Poli­zei­ein­heit ESMAD am Kopf getrof­fen wor­den war, kommt Kolum­bi­en nicht mehr zur Ruhe. Von Prä­si­dent Duque wird nun nicht nur ein kla­res Bekennt­nis zum Frie­dens­pro­zess gefor­dert, son­dern auch sei­ne ziel­stre­bi­ge Umsetzung.

Indigene klagen über Genozid in Kolumbien

Die Dach­or­ga­ni­sa­ti­on der indi­ge­nen Völ­ker Kolum­bi­ens (Orga­ni­za­ción Nacio­nal Indí­ge­na de Colom­bia, ONIC ) hat in einem dra­ma­ti­schen Auf­ruf der kolum­bia­ni­schen Regie­rung vor­ge­wor­fen, taten­los der zuneh­men­den ras­sis­ti­schen Ver­fol­gung der Indi­ge­nen im Lan­de zuzu­se­hen. Seit der Unter­schrift des Frie­dens­ver­tra­ges von Havan­na 2016 habe es 37.533 gewalt­sa­me Zwi­schen­fäl­le gegen die indi­ge­nen Völ­ker gege­ben. 158 Indi­ge­ne sei­en in die­ser Zeit ermor­det wor­den, davon 97 wäh­rend der Prä­si­dent­schaft des aktu­el­len Prä­si­den­ten Iván Duque. 

Der Frie­den — so die ONIC sei in den indi­ge­nen Ter­ri­to­ri­en nicht ange­kom­men, statt­des­sen gesche­he vor den Augen der Welt­öf­fent­lich­keit ein »sys­te­ma­ti­scher Geno­zid«. 70 der 102 indi­ge­nen Eth­ni­en sei­en in dem süd­ame­ri­ka­ni­schen Land akut von der phy­si­schen und kul­tu­rel­len Aus­lö­schung bedroht. 

Die Indi­ge­nen lit­ten sehr unter der extrak­ti­vis­ti­schen Ent­wick­lungs­po­li­tik der Regie­rung. Die­se Poli­tik basie­re auf der gewalt­sa­men Aus­beu­tung der Natur im Inter­es­se mul­ti­na­tio­na­ler Kon­zer­ne und habe schwer­wie­gen­de Fol­gen für das Leben der Indi­ge­nen. Der — sehr häu­fig durch gewalt­sa­me Ver­trei­bung her­bei­ge­führ­te — Ver­lust von Land sei ein gro­ßes Pro­blem, wie in Putu­ma­yo, der Pazi­fik­re­gi­on und im Nor­den in La Gua­ji­ra an der Kari­bik­küs­ten. Die Situa­ti­on der dort leben­den Wayuu ist alar­mie­rend. In Fol­ge des Tage­baus zur Koh­le­för­de­rung, der Umlei­tung von Flüs­sen und der Ver­schmut­zung des Trink­was­sers sind dort bereits mehr als 5.000 Kin­der gestorben. 

Neben direk­ten Bedro­hun­gen, Mor­den und Angrif­fen gegen Indi­ge­ne füh­re auch die Ver­hin­de­rung ihrer tra­di­tio­nel­len Lebens­wei­se zum Aus­ster­ben der Gemein­den. “Die jahr­tau­sen­de­al­ten Noma­den­völ­ker des Pazi­fik, des Ori­no­ko und der Kari­bik” könn­ten wegen der Beset­zung durch Mili­tär und Para­mi­li­tär auf ihren Gebie­ten nicht fischen und jagen und auch kei­ne Lebens­mit­tel in den Wäl­dern sam­meln. Die Spre­che­ring der ONIC, Arman­do Wou­riyu Val­buena, beklagt die Zer­stö­rung der noma­di­schen Wirt­schaft, den Ver­lust an Auto­no­mie und den damit ver­bun­de­nen kul­tu­rel­len Zer­fall. Der Regie­rung wirft sie man­geln­den poli­ti­schen Wil­len vor, sich die­ses Pro­blems anzu­neh­men und spricht klar aus, dass es sich hier­bei um »Völ­ker­mord« han­delt, der zwar kaum zu über­se­hen sei, vor dem auch der kolum­bia­ni­sche Prä­si­dent die Augen nicht ver­schlie­ßen kann, was aber bis­lang weder die kolum­bia­ni­sche Poli­tik noch die inter­na­tio­na­le Gemein­schaft zu ernst­haf­ten und wirk­sa­men Reak­tio­nen ver­an­lasst hat.

Die ONIC ruft des­halb die inter­na­tio­na­le Gemein­schaft, die nega­ti­ven Fol­gen des Extrak­ti­vis­mus zu erken­nen, die damit ver­bun­de­nen Umwelt­zer­stö­run­gen und Men­schen­rechts­ver­let­zun­gen. Ein Auf­ruf, den ins­be­son­de­re wir in Deutsch­land zur Kennt­nis neh­men soll­ten, denn Deutsch­land ist eines der Haupt­ab­neh­mer der kolum­bia­ni­schen Kohle.

Kon­kret wird von der ONIC vor­ge­schla­gen, eine Veri­fi­zie­rungs- und Unter­stüt­zungs­mis­si­on ein­zu­rich­ten, um die Ver­trei­bung und Gewalt gegen die indi­ge­nen Völ­ker zu stop­pen und einen Sicher­heits­rat in der Pazi­fik­re­gi­on ein­zu­rich­ten, dort wo die indi­ge­nen Völ­ker beson­ders hef­tig von der Gewalt betrof­fen sind. Zuvor hat­te bereits der »Con­se­jo Regio­nal Indí­ge­na del Cau­ca — CRIC« (»Regio­na­ler Rat der Indi­ge­nen im Cau­ca«) die Ver­ein­ten Natio­nen, die Orga­ni­sa­ti­on Ame­ri­ka­ni­scher Staa­ten (OAS) sowie ver­schie­de­ne kolum­bia­ni­sche Insti­tu­tio­nen, wie die Defen­so­ría del Pue­blo, den »Con­se­jo para los Derechos HUma­nos« und den »Alto Comi­sio­na­do para la Paz«, zu einem kon­kre­ten Ein­grei­fen aufgerufen.

Der Frieden ist nicht tot!

Eini­ge Medi­en in Deutsch­land — aber auch in Kolum­bi­en — ver­mit­teln den Ein­druck, dass die FARC den bewaff­ne­ten Kampf wie­der auf­ge­nom­men hat und das Frie­dens­ab­kom­men damit prak­tisch tot sei. (so z.B. ND vom 29.8.2019 oder Ame­ri­ca-21 . Die­sem Ein­druck muss ganz klar wider­spro­chen wer­den. Es ist eine klei­ne Grup­pe von Dis­si­den­ten, die den bewaff­ne­ten Kampf wie­der auf­ge­nom­men hat, aber die FARC als poli­ti­sche Par­tei und mit ihr die über­wie­gen­den Mehr­heit aller Ex-Gue­ril­le­ros ste­hen zum Friedensprozess.

Aller­dings, und das ist das Trau­ri­ge, sind unter den Dis­si­den­ten drei hoch­ran­gi­ge ehe­ma­li­ge Kom­man­dan­ten der FARC-EP. Unter ihnen sogar der Ver­hand­lungs­füh­rer bei den Frie­dens­ge­sprä­chen von Havan­na Iván Már­quez. Das macht die Sache außer­or­dent­lich kom­pli­ziert. Und natür­lich — kurz vor den Wah­len zu den Regio­nal­par­la­men­ten im Okto­ber — macht die­se Nach­richt alle­welt völ­lig kon­fus. Ich wür­de mich nicht wun­dern, wenn das Was­ser auf die Müh­len der Gege­ner des Frie­dens­ab­kom­mens ist. Und tatsa­äch­lich hat Alva­ro Uri­be sich auch schon zu Wort gemel­det und die kom­plet­te Annu­lie­rung des Frie­dens­ab­kom­mens gefor­dert. Prä­si­dent Duque sprach in einer Fern­seh­bot­schaft von einer “eine Ban­de von Dro­gen­händ­lern und Ter­ro­ris­ten, die den Schutz und die Unter­stüt­zung der Dik­ta­tur von (dem vene­zo­la­ni­schen Prä­si­den­ten) Nicolás Madu­ro genießt”. Der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Vene­zue­las sah dar­in einen Vor­wand, einen mög­li­chen Krieg gegen Vene­zue­la zu legitimieren.

Die Wie­der­be­waff­nung eines Teils der Farc-EP wird in der öffent­li­chen Dis­kus­si­on in Kolum­bi­en von rech­ten Krei­sen hoch­ge­spielt, um gleich­zei­tig die unheil­vol­le Wir­kung der rechts­ge­rich­te­ten Para­mi­li­tärs her­un­ter­zu­spie­len. In Wirk­lich­keit hal­ten 90 Pro­zent der Ex-Gue­ril­le­ros wei­ter­hin am Frie­dens­pro­zess fest, wie nicht nur die poli­ti­sche Par­tei FARC (»Fuer­za Alter­na­ti­va Revo­lu­cio­na­ria del Común«) son­dern auch kolum­bia­ni­sche Regie­rungs­ver­tre­ter hervorheben.

Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen mach­ten indes die Regie­rung Duque und vor allem das rech­ge­rich­te­te »Cen­tro Demo­cra­ti­co« von Ex-Prä­si­dent Alva­ro Uri­be für die Wie­der­be­waff­nung der FARC-Dis­si­den­ten ver­ant­wort­lich. Sie hät­ten durch Ver­zö­ge­rung und Nicht­er­fül­lung der Ver­ein­ba­run­gen von Havan­na eine gro­ße Ver­ant­wor­tung für die jet­zi­ge Situa­ti­on zu tragen.

In einer Pres­se­kon­fe­renz der poli­ti­schen Par­tei FARC (»Fuer­za Alter­na­ti­va Revo­lu­cio­na­ria del Común«) wur­de die Ent­schei­dung von Iván Már­quez und ande­ren Ex-Kom­man­dan­ten scharf kri­ti­siert. Es wur­de bekräf­tig­te, die Ver­ein­ba­run­gen von Havan­na nach wie vor ein­zu­hal­ten und mit Nach­druck und Ent­schlos­sen­heit für die Umset­zung des Frie­dens­pro­zes­ses ein­zu­tre­ten. Gleich­zei­tig wur­de die Regie­rung auf­ge­for­dert, ihre Blo­cka­de­hal­tung auf­zu­ge­ben und end­lich den poli­ti­schen Wil­len für eine zügi­ge Umset­zung der Ver­ein­ba­run­gen von Havan­na zu bewei­sen. Gegen Már­quez, Sant­rich u.a. wird ein Par­tei­aus­schluss­ver­fah­ren beantragt. 

In der kolum­bia­ni­schen Öffent­lich­keit hat der Schritt der Exkom­man­dan­ten enor­me Irri­ta­tio­nen aber auch eine neue Dis­kus­si­ons­wel­le über den Frie­dens­pro­zess aus­ge­löst. Die Argu­men­te rei­chen von »das war doch zu erwar­ten« bis zu dem Vor­wurf an den Uri­bis­mo, einen Teil der FARC sys­te­ma­tisch und vor­sätz­lich in den Krieg gedrängt zu haben.

Quel­len: