Veranstaltungsreihe Kolumbien (III): Deutsch-Kolumbianische Theaterproduktion: Wiedergutmachung – Innehalten um weitergehen zu können. Eine lebendige Ausstellung (6.6.2013)

Nach mehr als 50 Jahren Bürgerkrieg in Kolumbien finden seit einigen Monaten Friedensverhandlungen statt. Was es heißt, in diesem zerrissenen Land von Gerechtigkeit und Wiedergutmachung zu sprechen, brachtngen die Künstler des theaterpädagogischen Projekts des Zivilen Friedensdienstes (Arbeitsgemeinschaft für Entwicklungshilfe e.V. (AGEH)), der „Corporación Juridica Libertad“ und des Kollektivs „Barracuda Carmela“ in einer multimedialen Inszenierung zum Ausdruck. In dem Theaterstück traten die Künstler Inge Kleutgens, Catalina Medina und Felipe Vergara als „lebende Bilder“ in einen Dialog mit den Werken des kolumbianischen Malers Sanchez Caballero auf. Sie leihten den Bildern ihre Körper und ihre Stimmen. Das Stück vermittelte eine andere Form der Reflexion des gegenwärtigen sozialen und politischen Konflikts in Kolumbien. Es wurde in spanischer und deutscher Sprache aufgeführt. Spanische Texte werden ins Deutsche übersetzt.Einen kurzen Einblick in das Stück findet man in diesem: Video. Details zu der Veranstaltung lassen sich hier im Flyer. nachlesen.

Veranstalter waren das Internationale Frauenzentrum Bonn und die terre des hommes Gruppe/Bonn in Kooperation mit dem Bonner Netzwerk für Entwicklung, dem Ibero-Club Bonn e.V., der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, dem Frauennetzwerk für Frieden, dem Lateinamerika Zentrum Bonn, der Informationsstelle Lateinamerika (ILA), der Amnesty International Hochschulgruppe Bonn und dem Verein Wissenskulturen e.V. Die Theatertournee wurde gefördert von: Brot für die Welt, Misereor und der AGEH.

Zum Download:
Flyer der Veranstaltung in Bonn am 6. Juni 2013

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.