Schlagwort-Archive: FARC

Der Frieden ist nicht tot!

Eini­ge Medi­en in Deutsch­land — aber auch in Kolum­bi­en — ver­mit­teln den Ein­druck, dass die FARC den bewaff­ne­ten Kampf wie­der auf­ge­nom­men hat und das Frie­dens­ab­kom­men damit prak­tisch tot sei. (so z.B. ND vom 29.8.2019 oder Ame­ri­ca-21 . Die­sem Ein­druck muss ganz klar wider­spro­chen wer­den. Es ist eine klei­ne Grup­pe von Dis­si­den­ten, die den bewaff­ne­ten Kampf wie­der auf­ge­nom­men hat, aber die FARC als poli­ti­sche Par­tei und mit ihr die über­wie­gen­den Mehr­heit aller Ex-Gue­ril­le­ros ste­hen zum Frie­dens­pro­zess.

Aller­dings, und das ist das Trau­ri­ge, sind unter den Dis­si­den­ten drei hoch­ran­gi­ge ehe­ma­li­ge Kom­man­dan­ten der FARC-EP. Unter ihnen sogar der Ver­hand­lungs­füh­rer bei den Frie­dens­ge­sprä­chen von Havan­na Iván Már­quez. Das macht die Sache außer­or­dent­lich kom­pli­ziert. Und natür­lich — kurz vor den Wah­len zu den Regio­nal­par­la­men­ten im Okto­ber — macht die­se Nach­richt alle­welt völ­lig kon­fus. Ich wür­de mich nicht wun­dern, wenn das Was­ser auf die Müh­len der Gege­ner des Frie­dens­ab­kom­mens ist. Und tatsa­äch­lich hat Alva­ro Uri­be sich auch schon zu Wort gemel­det und die kom­plet­te Annu­lie­rung des Frie­dens­ab­kom­mens gefor­dert. Prä­si­dent Duque sprach in einer Fern­seh­bot­schaft von einer “eine Ban­de von Dro­gen­händ­lern und Ter­ro­ris­ten, die den Schutz und die Unter­stüt­zung der Dik­ta­tur von (dem vene­zo­la­ni­schen Prä­si­den­ten) Nicolás Madu­ro genießt”. Der Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter Vene­zue­las sah dar­in einen Vor­wand, einen mög­li­chen Krieg gegen Vene­zue­la zu legi­ti­mie­ren.

Die Wie­der­be­waff­nung eines Teils der Farc-EP wird in der öffent­li­chen Dis­kus­si­on in Kolum­bi­en von rech­ten Krei­sen hoch­ge­spielt, um gleich­zei­tig die unheil­vol­le Wir­kung der rechts­ge­rich­te­ten Para­mi­li­tärs her­un­ter­zu­spie­len. In Wirk­lich­keit hal­ten 90 Pro­zent der Ex-Gue­ril­le­ros wei­ter­hin am Frie­dens­pro­zess fest, wie nicht nur die poli­ti­sche Par­tei FARC (»Fuer­za Alter­na­ti­va Revo­lu­cio­na­ria del Común«) son­dern auch kolum­bia­ni­sche Regie­rungs­ver­tre­ter her­vor­he­ben.

Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen mach­ten indes die Regie­rung Duque und vor allem das rech­ge­rich­te­te »Cen­tro Demo­cra­ti­co« von Ex-Prä­si­dent Alva­ro Uri­be für die Wie­der­be­waff­nung der FARC-Dis­si­den­ten ver­ant­wort­lich. Sie hät­ten durch Ver­zö­ge­rung und Nicht­er­fül­lung der Ver­ein­ba­run­gen von Havan­na eine gro­ße Ver­ant­wor­tung für die jet­zi­ge Situa­ti­on zu tra­gen.

In einer Pres­se­kon­fe­renz der poli­ti­schen Par­tei FARC (»Fuer­za Alter­na­ti­va Revo­lu­cio­na­ria del Común«) wur­de die Ent­schei­dung von Iván Már­quez und ande­ren Ex-Kom­man­dan­ten scharf kri­ti­siert. Es wur­de bekräf­tig­te, die Ver­ein­ba­run­gen von Havan­na nach wie vor ein­zu­hal­ten und mit Nach­druck und Ent­schlos­sen­heit für die Umset­zung des Frie­dens­pro­zes­ses ein­zu­tre­ten. Gleich­zei­tig wur­de die Regie­rung auf­ge­for­dert, ihre Blo­cka­de­hal­tung auf­zu­ge­ben und end­lich den poli­ti­schen Wil­len für eine zügi­ge Umset­zung der Ver­ein­ba­run­gen von Havan­na zu bewei­sen. Gegen Már­quez, Sant­rich u.a. wird ein Par­tei­aus­schluss­ver­fah­ren bean­tragt.

In der kolum­bia­ni­schen Öffent­lich­keit hat der Schritt der Exkom­man­dan­ten enor­me Irri­ta­tio­nen aber auch eine neue Dis­kus­si­ons­wel­le über den Frie­dens­pro­zess aus­ge­löst. Die Argu­men­te rei­chen von »das war doch zu erwar­ten« bis zu dem Vor­wurf an den Uri­bis­mo, einen Teil der FARC sys­te­ma­tisch und vor­sätz­lich in den Krieg gedrängt zu haben.

Quel­len:

Des Präsidenten neue Schuhe

Das hat­ten sich die Ex-FARC-Gue­ril­le­ros lis­tig aus­ge­dacht. Es war ja zu erwar­ten, dass Iván Duque irgend­wann zu einer sol­chen Good-Will-Show-Tour auf­bre­chen wird, die ihn in ein oder meh­re­re der »Espa­ci­os Ter­ri­to­ria­les de Capa­ci­ta­ción y Rein­cor­por­a­ción« füh­ren wird, um die welt­weit auf­ge­kom­me­nen Zwei­fel an sei­ner Frie­dens­be­reit­schaft zu zer­streu­en. Wie die kolum­bia­ni­sche Tage­zei­tung »El Tiem­po» am 16. März berich­te­te, besuch­te er nun in der Nähe von Val­le­du­par, im Depar­ta­ment Cesar, eine sol­che ETCR und sprach dort mit über 100 ehe­ma­li­gen FARC-Kämp­fern. In einer dort in den letz­ten Mona­ten ent­stan­de­nen Schuh­ma­cher-Werk­statt ver­kauf­ten ihn die Ex-FARC-Guer­ril­le­ros dann doch tat­säch­lich für gera­de mal 140.000 COP (das sind ca. € 40,–) ein paar brand­neue FARC-Wan­der­stie­fel. Kei­ne Gum­mi­stie­fel, nein, son­dern wirk­lich ganz tol­le Leder­stie­fel, wie auf dem Foto unten zu sehen ist. Und Duque ver­sprach auch artig, die­se aus­gie­big zu benut­zen und mit ihnen das gan­ze Land zu berei­sen. »Voy a gastar estas botas recor­ri­en­do Colom­bia« sag­te er. Nun ist es ja kaum vor­stell­bar, dass die Ex-FARC-Leu­te mit dem Ver­kauf nicht eine beson­ders sub­ti­le Stra­te­gie ver­folgt hät­ten. Ich bin sicher, dass es sich bei die­sen Stie­feln um ganz beson­de­re Stie­fel han­deln muss: näm­lich um Frie­dens­pro­zess­be­schleu­ni­gungs­stie­fel! Ein Wort, das man sowie­so nur in deut­scher Spra­che kon­stru­ie­ren kann und des­sen wah­re Bedeu­tung Duque des­halb auch ver­bor­gen blei­ben muss­te. Die Sache hat nur einen Haken, den wie­der­um die FARC-Leu­te nicht bedach­ten: Die Stie­fel haben nur dann eine Wir­kung, wenn sie getra­gen wer­den. Und wer im Casa de Nari­ño dar­über ent­schei­det, wel­che Schu­he der Prä­si­dent trägt, das ent­zieht sich unse­rer Kennt­nis. Egal, wenn’s denn dem Frie­den dient!

Foto: Pre­si­den­cia (El Tiem­po, 15.3.2019)