Über den Verein

Der Vere­in Wis­senskul­turen e.V. befasst sich mit der Frage, wie eine Gesellschaft mit ihrem Wis­sen umge­ht, wie es entste­ht, wie es sich entwick­elt, durch welche Fak­toren es bee­in­flussst wird und welche Kon­se­quen­zen dies auf andere Bere­iche der Gesellschaft hat. Aus­gangspunkt ist die Beobach­tung, dass in jed­er his­torischen Sit­u­a­tion Gesellschaften beson­dere soziale Mech­a­nis­men entwick­eln, die den Umgang mit ihrem Wis­sen steuern. Hier wird entsch­ieden welch­es Wis­sen bewahrt, welch­es vergessen oder welch­es gar voll­ständig ver­nichtet wird, und in welch­er Weise dies geschieht. In diesem Sinne sind alle Gesellschaften Wis­sens­ge­sellschaften. Es wer­den Struk­turen aufge­baut, Regeln erlassen, Ver­fahren etabliert, in denen das Wis­sen pro­duziert, verteilt, angewen­det, gespe­ichert, wiederge­fun­den und vergessen wird. Diese grundle­gende Notwendigkeit haben alle Hochkul­turen in der Geschichte der Men­schheit erkan­nt und entsprechende Prak­tiken entwick­elt, die in ein­er Vielfalt von Wis­senskul­turen zum Aus­druck kom­men. Wie diese Vielfalt sich gegen­wär­tig in unser­er Gesellschaft entwick­elt, welche kul­turellen und tech­nis­chen Fak­toren diese Entwick­lung in welche Rich­tung bee­in­flussen, ist Gegen­stand der Arbeit unseres Vere­ins.

diagram_wissensformation

Wis­senskul­turen e.V. wurde 2008 als gemein­nütziger Vere­in gegrün­det und betreibt das Zen­trum für Sozioky­ber­netis­che Stu­di­en als eigene Forschungsstelle. Die in der Satzung des Vere­ins fest­gelegten Ziele wer­den real­isiert

  • durch die Samm­lung und Auswer­tung wis­senschaftlich­er und ander­er Erken­nt­nisse,
  • über die Durch­führung von eige­nen Forschungsar­beit­en, die der Grund­la­gen­forschung und der ange­wandten Forschung im Rah­men der Schw­er­punk­te des Vere­ins dienen,
  • durch die Ver­gabe von entsprechen­den Forschungsaufträ­gen,
  • durch die Ver­bre­itung der gewonnenen Erken­nt­nisse im Rah­men von Vorträ­gen, Sem­i­naren, Lehrgän­gen, Tagun­gen und Pub­lika­tio­nen
  • durch die Förderung der Aus­bil­dung des im Schw­er­punk­t­bere­ich des Vere­ins täti­gen wis­senschaftlichen Nach­wuch­ses an Uni­ver­sitäten, Hochschulen sowie anderen Bil­dungs- und Weit­er­bil­dung­sein­rich­tun­gen und
  • durch die Förderung des inter­na­tionalen Kul­tur- und Wis­senschaft­saus­tausches im Rah­men von Fach­ta­gun­gen und Kon­gressen sowie der Mitar­beit in inter­na­tionalen Gremien.