Schlagwort-Archive: Brasilien

»Das Flüstern des Jaguars«

Ab 4. Okto­ber 2018 kommt der deutsch-kolumbian­isch-brasil­ian­is­che Film »Das Flüstern des Jaguars« (Orig­i­nal-Titel: »O Sus­sur­ro do Jaguar«) in die deutschen Kinos. Der Film hat­te seine Wel­tur­auf­führung  2017  bei der Doc­u­men­ta 14 in Kas­sel und wurde bei den Film­fest­spie­len in Carta­ge­na de Indias  (FICCI 58)  2018 als Film mit der besten Regie aus­geze­ich­net. Seine Pro­duk­tion hat­te WISSENSKULTUREN mit eige­nen Pro­jek­t­för­der­mit­teln unter­stützt. Wir grat­ulieren dem brasil­ian­is­chen und deutsch-kolumbian­is­chen Regisseur*innen-Duo Thais Guisas­o­la und Simon(e) Jaikir­i­u­ma Pae­tau zu dem Erfolg des Films und freuen uns über seinen Kinos­tart in Deutsch­land.

In Bonn wird der Film am 7. Okto­ber 2018 gezeigt  (WOKI)  und in Köln vom 03.- 08. Novem­ber  (Film­palette)  im Rah­men von KINO LATINO.  (Sämtliche Ter­mine sind weit­er unten aufge­lis­tet) Ein Trail­er kann hier ange­se­hen wer­den.

Das Flüstern des Jaguars ist ein Queer-Punk-Road­movie, das ent­lang des Ama­zonas spielt und sich mit indi­gen­em Wis­sen und der Erfahrung von Trancezustän­den durch medi­zinis­che Pflanzen beschäftigt. Queer­ness wird hier­bei nicht nur als The­ma ver­standen, son­dern als eine Methodik,als ein spez­i­fis­ch­er kine­matographis­ch­er Blick, als eine Per­spek­tive, die einen Bruch vol­lzieht mit dem dominieren­den het­ero­nor­ma­tiv­en Nar­ra­tiv und den lin­earen Prozessen, wie sie im Kino von heute üblich sind. Durch diesen queeren Blick geht der Film nicht nur The­men wie Gen­der und sexu-elle Iden­tität an, son­dern konzen­tri­ert sich darüber hin­aus auf den Zugang zu einem Ur- Wis­sen durch indi­gene Heilpflanzen, Tot, Jugend und Poli­tik. Der Film etabliert einen Dia­log zwis­chen Geschicht­en der Kolo­nial­isierung, Mod­ernisie- rung, Umweltzer­störung und Jaguaren inner­halb aktueller brasil­ian­is­ch­er und lateinameri- kanis­ch­er poli­tis­ch­er Land­schaft.

Die kolumbian­is­che Zeitschrift ARCADIA schreibt in ein­er Rezen­sion: »Dieses Road­movie, das im Ama­zonas spielt, ist eben­so sen­si­bel für Queer­ness, wie auch für Punk und erzählt die Geschichte eines jun­gen Mäd­chens, Ana, die die Asche ihres Brud­ers, eines Aktivis­ten, bei sich trägt. Auf dem Weg wird sie kon­fron­tiert mit ihrem eige­nen Ego, Tod, der poli­tis­chen und ökol­o­gis­chen Land­schaft, dem Hybri­den, dem Indi­ge­nen, dem Postkolo­nialen, dem Ver­lust und natür­lich mit den Jaguaren.« (Arca­dia, 05. 03. 2018)

Ter­mine in Anwe­sen­heit der Regisseur*in und Darsteller*in Simon(e) Jaikir­i­u­ma Pae­tau (alle Filme OmU):

  • 04. Okto­ber (Kinos­tart) // Wolf Kino // Berlin
  • 07. Okto­ber // Woki // Bonn
  • 08. Okto­ber // Orfeos Erben // Frank­furt am Main
  • 09. Okto­ber // Union Filmthe­ater // Berlin
  • 10. Okto­ber // Baby­lon // Berlin
  • 15. Okto­ber // Lod­der­bast // Han­nover
  • 29. Okto­ber // Casablan­ca Filmkun­stthe­ater // Nürn­berg
  • 03.- 08. Novem­ber // Film­palette // Köln (im Rah­men von KINO LATINO)
  • TBA // Aba­ton // Ham­burg

Weit­ere Start­ter­mine ohne Anwe­sen­heit der Regisseur*in

  • ab 04.Oktober // Luru Kino in der Spin­nerei // Leipzig
  • ab 18. Okto­ber // Werk­stat­tki­no // Münche

Presse­matier­i­al kann hier herun­terge­laden wer­den.