Arbeitskreis „Emanzipatorische Potenziale der Wissens-
gesellschaft“ (Wintersemester 2009/2010)

„Die Dekonstruktion aller Subjektreferenzen führt uns zur Position eines Beobachters zweiter Ordnung, der es sich zur Gewohnheit gemacht hat, jeweils zu fragen: wer sieht das?, wer sagt das?“ (N. Luhmann: Die Wissenschaft der Gesellschaft, 1990)

Dem Arbeitskreis „Emanzipatorische Potenziale der Wissensgeselllschaft“ geht es darum, den gegenwärtigen durch die rasante Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien ausgelösten oder zumindest beflügelten Transitionsprozess, in dem sich die moderne Gesellschaft befindet, zu verstehen. Wir greifen die vielerorts vertretene These auf, dass die gegenwärtig zu beobachtende Transition in einen gesellschaftlichen Zustand führt, der „Wissensgesellschaft“ bezeichnet werden kann und fragen nach der sozialen Qualiät eines solchen Transitionsprozesses gemessen an einer emanzipatorischen Entwicklung.

Arbeitskreis „Wissenskulturen und Geschlechter-
verhältnisse“ (Sommersemster 2009)

„Der springende Punkt ist nicht, neue Geschlechternormen vorzuschreiben, so als ob man die Verpflichtung hätte, ein Maß, einen Maßstab oder eine Norm für die Beurteilung konkurrierender Genderdarstellungen zu liefern.“ (J. Butler: Die Macht der Geschlechternormen, 2009, S. 56)

Der AK „Wissenskulturen und Geschlechterverhältnisse“ setzt sich mit hegemonialen und kritischen Konzepten von Geschlechterverhältnissen in unterschiedlichen Epochen und Wissenskulturen auseinander. Diese werden in ein Verhältnis gesetzt zu der heutigen Diskussion um ein nicht-identitäres und post-koloniales Verständnis von Gender, in der sowohl die diskursive Konstruktion von Geschlecht in den Vordergrund gehoben wird als auch ihre intersektionale Konstituierung (Gender – Class – Race) zum Tragen kommt.