Veranstaltungsreihe Kolumbien (VII):
Kolumbien nach dem Rechtsruck (22.08.2018)

Vor­trags- und Diskus­sionsver­anstal­tung der Kolumbi­en­gruppe COLPAZ in Koop­er­a­tion mit »Wis­senskul­turen e.V.« und dem  »Inter­na­tionalen Frauen­zen­trum Bonn (IFZ)«. Ref­er­ent: Ulrich Koll­witz, Quib­do, Kolumbi­en.

Datum: Mittwoch, den 22. August 2018, 19:00 — 21:00 Uhr
Ort: IFZ-Bonn, Quan­tiusstraße 8, 53115 Bonn

Anderthalb Jahre nach Abschluss des his­torischen Friedensver­trages zwis­chen der kolumbian­is­chen Regierung und der FARC-Gueril­la zieht nun mit Iván Duque ein erk­lärter Geg­n­er des Abkom­mens in den Präsi­den­ten­palast der Haupt­stadt Bogotá ein. Was bedeutet dies für die Men­schen dieses Lan­des, die seit Jahrzehn­ten de fac­to in ein­er Kriegssi­t­u­a­tion gelebt und gelit­ten haben? Zu dieser Frage und zur aktuellen poli­tis­chen Sit­u­a­tion Kolumbi­ens wird die Gruppe “COLPAZ — Frieden für Kolumbi­en” zusam­men mit dem Vere­in Wis­senskul­turen und dem IFZ-Bonn am Mittwoch, 22. August um 19.00 im Inter­na­tionalen Frauen­zen­trum (IFZ) Quan­tiusstr. 8 53115 Bonn, eine Ver­anstal­tung durch­führen. Als Ref­er­enten haben wir auch in diesem Jahr Ulrich Koll­witz gewin­nen kön­nen. Ulrich arbeit­et als katholis­ch­er Priester seit über 30 Jahren in der kolumbian­is­chen Men­schen­rechts­be­we­gung und hat für sein Engage­ment das Bun­desver­di­en­stkreuz erhal­ten. Er ist in der Region Chocó aktiv, in der nach wie vor Paramiltärs, Reste der Gueril­l­abe­we­gung und andere ille­gale bewaffnete Grup­pen die Bevölkerung ver­suchen, unter Kon­trolle zu hal­ten und einzuschüchtern. Ulrich wird über die aktuelle Sit­u­a­tion und den Kampf für den Frieden bericht­en.

 

Wer sich im Voraus unser­er Ver­anstal­tung etwas näher über die im Friedensver­trag zwis­chen der Regierung und der Guereil­la aus­ge­han­del­ten Inhalte informieren möchte, kann einen Blick in das bei uns erscheinende “Kolumbian­is­che Tage­buch” wer­fen.